Karneval in Zweifall
AN 13.02.2018








AN 09.02.2018


AN 08.02.2018



Super Mittwoch 31.01.2018




Stolberger Nachrichten 19.01.2018



Stolberger Nachrichten 07.02.2017




Stolberger Nachrichten 14.11.2016



Stolberger Nachrichten 12.11.2016



Stolberger Nachrichten 09.02.2016


Stolberger Nachrichten 02.02.2016




Super Mittwoch 13.01.2016

Stolberger Nachrichten 12.01.2016




Stolberger Nachrichten 17.02.2015



Stolberger Nachrichten 11.02.2015

Zur größeren Ansicht hier klicken

Super Mittwoch 21.01.2015



Zur größeren Ansicht hier klicken


Stolberger Nachrichten 15.01.2015 und Super Sonntag 17.01.2015



Zur größeren Ansicht hier klicken

Stolberger Nachrichten 24.11.2014



Zur größeren Ansicht hier klicken


Super Sonntag 17.08.2014




Stolberger Nachrichten 04.03.2014




Stolberger Nachrichten 25.02.2014






Stolberger Nachrichten 24.02.2014




Super Mittwoch 12.02.2014





Stolberger Nachrichten 06.12.2013




Stolberger Nachrichten 12.02.2013



Stolberger Nachrichten 08.02.2013



Stolberger Nachrichten 06.02.2013



Stolberger  Nachrichten 16.01.2012

Super Mittwoch 16.01.2012


Super Mittwoch 21.11.2012

Aachener Nachrichten 13.02.2012

Zweifall feiert auch ohne Tollität
Von Angela Vitanza 13.02.2012, 16:50

Stolberg-Zweifall. Sitzungspräsident Hermann Josef Schneider hat für die Zweifaller Dorfsitzung im Festzelt an der Kornbendstraße ein karnevalistisches Programm zusammengestellt, das alle Närrinnen und Narren in beste Stimmung versetzte.

Um 20 Uhr begrüßt er die «Eschekülle» und eröffnet das Event mit dem Einmarsch der IG Zweifaller Karneval. Besonders Mariechen Kata (Jentgens), das in ihren jungen Jahren als Zweifaller «Stern» bereits zum dritten Mal dabei ist, verzaubert die Gäste des Abends. Wirbelwind Kira (Willems) bietet eine spektakuläre Performance. Mit «Raketen» bedanken sich die Zweifaller für diesen Einstieg in den Abend.

Der Spielcorps wünscht mit einem getrommelten Potpourri aus beliebten Melodien lustige Faschingsstunden. IG Vorsitzender Wilfried Aberle dankt mit einem Dreifach «Zwievel», heißt Hildegard Nießen als stellvertretende Bürgermeisterin willkommen und begrüßt im Anschluss die Vichter Narren- und Piratengarde. Als Höhepunkt des Zweifaller- und Vichter Karnevals angepriesen, tanzt Mariechen Desiree vor, was die «Älteren Mädchen» der Vichter Gruppe bravourös nachmachen. Die Frauenpower dieser Showtanzgruppe sorgt beim Narrenvolk mit «Que Sera» für ausgelassene Stimmung. Aber auch die «jungen Mädchen» der Narren und Piraten seien «mehr als spitze» und beweisen dies mit einer choreographischen Tanzdarbietung.

Obwohl Zweifall in diesem Jahr keine Tollität präsentieren kann, widmet die Zweifaller Brasskapell ihrem Dorf ein eigenes Prinzenlied. Stellvertretend lässt es sich der Vichter Narrenadel samt Hofstaat nicht nehmen, die Jecken mit Tanz und Gesang festlich zu unterhalten. Der stimmungsvolle Einmarsch mit «Sex Bomb» und «I was made for lovin' you» lässt die Zweifaller applaudieren und reißt jeden Feiernden vom Stuhl. Auf der Bühne ergreift Prinz Ralli I. (Ralf Schiffler) als «Herrscher vom Vichtbachtal» das Wort und begrüßt neben den Narren ebenso den Vichter Kinderprinzen.

Nicht nur im Leben sei Henning I. (Evertz) etwas ganz Besonderes, sondern auch als Kinderprinz. Und ebenso herzlich bietet das Vichter Dreigestirn Prinz Ralli I., die als «charismatisch» angepriesene Jungfrau Ralfinchen (Ralf Buendgen) mit Bauer Detlef (Detlef Kuehnpast) samt Hofstaat nach dem Motto «Alaaf to Entertain you» einen Auftritt, der das Stimmungsbarometer aller Faschingsjecken in die Höhe schnellen lässt.

Nachdem die Dreigestirnsorden verteilt sind, sorgt Sängerin Nadine weiterhin für gute Stimmung, bis die Zwieveler Show-Tanzgruppe des Kindermusketier-Corps mit Kindern, Müttern, Großmüttern und Enkeln das Haus rocken. Mit «Footloose» und «I need a hero» tobt der Saal. Die Jecken tanzen, feiern und genießen den Karneval. Die Darbietung von Peter Andree samt Kumpel bringt das Fass der ausgelassenen Stimmung zum Überlaufen.

Krönender Abschluss ist der Besuch der Stolberger Tollität Prinz Dieter IV. (Brockmann).

Schevenhütter verhilft Zweifall zur Tollität

20.02.2012, 19:58 www.aachener -nachrichten.de
Stolberg-Zweifall. Wer bis dato glaubte, dass die «Eechekülle» in dieser Session keinen Prinzen stellen, wurde im Verlaufe des Zweifaller Rosenmontagszuges eines Besseren belehrt: Peter I. (Steyns) - ein Import aus Schevenhütte - hatte sich selbst zum Geschenk gemacht, weil er den Zweifallern nicht zumuten wollte, ausgerechnet am Rosenmontag ohne Prinz zu sein.

Um aber im Eechekülleland standesgemäß durch die Straßen ziehen zu können, hatte Tollität die Hilfe der CG Schevenhütte in Anspruch genommen, die für Peter I. kurzerhand einen ihrer großen Wagen umgerüstet hatte.

Auch das Vichter Dreigestirn - Jungfrau Ralfinchen (Bündgen), Prinz Ralli I. (Schiffler) und Bauer Detlef (Kühnpast) - nutzte den Zweifaller Umzug für eine erneute Ausfahrt. Mit dabei waren wiederum die «Drei Musketiere» aus Vicht, die auch in Zweifall ihre Kanone mit Konfetti gefüllt hatten, um sie über den Köpfen der Zuschauer zu entleeren. Einen Vorgeschmack auf das anstehende Osterfest lieferte die 15-köpfige Gruppe «Dat Kindergärtche». Die von Albert Thelen geleitete Gruppe mit vielen Jungen und Mädchen im Kindergartenalter war in Hasenkostüme geschlüpft und zog einen Bollerwagen hinter sich her, der mit bunten Ostereiern aus Pappmaché bestückt war.

Ein tolles Bild gab auch eine Nachbarschaftsinitiative ab, die Märchen- und Sagenfiguren darstellte. Angeführt von Ralf Lipperheide als König Drosselbart sorgten auch Robin Hood, Max und Moritz, Schneewittchen und der Gestiefelte Kater dafür, dass es in Zweifall märchenhaft zuging.

Dem in nichts nachstehend präsentierten sich die Frauen vom VfL-Vichttal. Sie hatten sich als farbenprächtige und fantasievolle Clowns verkleidet.

Mit rund 15 Zugnummern war der Zweifaller Rosenmontagszug einer der längsten der letzten Jahre. Allein drei Gruppen stellten die Vichter und zwei die Schevenhütter. Die Zuschauer genossen das Schauspiel. Man schunkelte, hatte sich bunt kostümiert und genoss den Kamelleregen, den Fußgruppen und Wagen verteilten. Besonders zahlreich vertreten war das Publikum am «Kaiserplatz». Denn die IG Zweifaller Karneval» hat die Strecke so organisiert, dass der Umzug hier gleich dreimal vorbeizieht. Tradition ist es auch, dass die Zweifaller Feuerwehr eine Gulaschkanone aufgebaut hat. So konnte man auch diesmal wieder eine leckere Erbsensuppe genießen.